Start der Rennsaison 2013

Einzelzeitfahren in Ybbs

Mit dem Einzelzeitfahren in Ybbs starteten unsere Nachwuchsfahrer am Samstag, dem 13. April in die heurige Rennsaison.
Alle unsere Strassenfahrer sind ja ab heuer in den jeweils höheren Altersklassen. Stefan Öhlinger in der U13, Jakob Berger und Andrei Simut in der U15 und Sebastian Szvetecz in der U17.

Starker Gegenwind in der ersten Hälfte der Strecke stellten speziell für unsere „leichten“ Fahrer eine hohe Anforderung dar!
Mit einem 7. Gesamtplatz konnte Stefan in der U13 den 3. Platz in der NÖ-Landes-meisterschaft erringen. Andrei wurde Gesamt 11 und Jakob erreichte mit seinem 8. Gesamtplatz ebenfalls den 3. Platz in der NÖ-Landesmeisterschaft. Sebastian erkämpfte sich den 17. Gesamtrang.

http://www.radsportverband.at/09_Ergebnisse/2013/0413Ybbs.pdf

Kirschblütenrennen in Wels

Am Sonntag, dem 14. April startete Jakob Berger auf dem sehr anspruchsvollen Rundkurs in Wels beim hochkarätig besetzten Kirschblütenrennen.
Sein erstes Straßenrennen in der Klasse U15 beendete er auf dem sensationellen 9. Gesamtrang (als 2. Bester des Jahrganges 2000!).

http://www.radsportverband.at/09_Ergebnisse/2013/0414Kirschbluetenrennen.pdf

Tragischer Verlust von Johann Schwaiger

Grabrede

 

Wir sind heut hier um Hannes den Familienvater, Familienmenschen, begeisterten Sportler und Alpinisten zu seiner letzten Ruhe zu betten.

Hannes wurde vor 50 Jahren in Wiener Neustadt als 7. Kind der Familie Schwaiger geboren.

Durch den frühen Verlust seines Vaters, den Oma durch all die Liebe die sie geben konnte versuchte weg zu machen, wurde er zum Kämpfer einem Mann der Extreme, das Normale war nicht seine Welt.

Rückschläge wie z.B. Stürze und Krankheiten waren nur ein Grund mehr für ihn noch mehr aus sich heraus zu holen.

Als Abenteuerlustigster der Familie dauerte es auch nicht sehr lange bis er die Liebe zu den Bergen entdeckte. Sei es mit den Ski, zu Fuß oder mit dem Rad der Berg ließ ihn nicht mehr los.

Als er älter wurde, entwickelte er sich immer mehr zu einem Anführer dem die Anderen wegen seines Wesens und Wissen über den Berg und das Leben folgten. Für ihn war die Sicherheit der ihm Anvertrauten sei es im privaten Leben, allen voran Gerlinde, Elisa und Max, oder am Berg das höchste Gut.

Eine Geschichte die dies besonders unterstreicht ereignete sich vor einigen Jahren. Bei einer Abfahrt auf einem Gletscherhang musste ein steiler eisiger Hang gequert werden. 30 Meter unterhalb der Querung befand sich eine tiefe Gletscherspalte sollte jemand in diese fallen wäre dies der sichere Tod für ihn gewesen. So stellte sich Hannes vor die Gletscherspalte um jeden der abrutschen sollte auffangen zu können. Als der letzte Kamerad queren wollte verlor dieser die Kontrolle und drohte in die Gletscherspalte zu rutschen. Hannes konnte ihn jedoch noch vor dem weiteren abrutschen bewahren und rettete ihm so das Leben.

Auch in seiner letzten Abfahrt ging er als erster in den Hang um seinen Freunden eine sichere Fahrt zu gewährleisten.

Wäre er an diesem Tag nicht der erste gewesen so bin ich mir sicher hätte er sich dies nie verziehen.

Wir können stolz sein ein Stück mit ihm gegangen zu sein und  Blicken auf Hannes als einen lebensfrohen, führsorglichen und mutigen Menschen zurück.

Bertolt Brecht hat einmal gesagt:

Der Mensch ist er wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.

So lasst uns bei jeder uns bietenden Gelegenheit an Ihn denken.

Wir werden dich bis ans Ende unseres Lebens bei unseren künftigen Gipfelsiegen in unseren Herzen mit auf den Berg nehmen.

In diesem Sinne, schicke ich dir eine letztes „Berg Heil“ mit auf deinen Weg.

Offizielle Homepage des ARBÖ Radclubs Neusiedl -Pernitz